Pösti on his way back

Lukas Pöstlberger, eines der größten Talente des österreichischen Radsports, arbeitet intensiv an seinem Comeback, nachdem ihn ein schwerer Sturz vor eineinhalb Monaten mehrere Wochen ans Bett gefesselt hatte.

Pösti2

Mitte April kam der Lambacher bei der Flandern-Rundfahrt, einem Nationscup-Rennen der U23 Kategorie, im Schlusssprint einer kleinen Spitzengruppe unglücklich zu Sturz und zog sich dabei eine Beckenfraktur zu, die ihn mehrere Wochen fern jeder sportlichen Aktivität hielt. Der 22-jährige befand sich damals in absoluter Topform und war reif für einen Sieg bei einem der drei Rennen der Nationscup-Serie - um so schmerzlicher das leidige Missgeschick, an dem der Tirol Cycling Fahrer keine Schuld trug.

Nun 7 Wochen später bereitet sich der Ex-Staatsmesister akribisch auf seine Rückkkehr ins Peloton vor. Ein Mosaiksteinchen in der Vorbereitung ist die Sitzpositionsanalyse bei Bikeworx. Die Nachwehen des Bruches verlangen noch eine etwas niedrigere Sattelposition, doch an Souplesse mangelt es dem Zeitfahrspezialisten in keinster Weise. Das Auge weidet sich am Anblick des Stilisten.

 

 

 

 

goettl logo

 Sportpoint Logo negativ kl

UO Logo 4c AIGN hoch

Plöckinger