RC St. Agatha/Jürgen Lindlbauer

Einzelzeitfahren Ybbs 2016

Bericht: Jürgen Lindlbauer

Am 16.4.2016 fand der alljährliche Frühjahrsklassiker – zumeist einen Tag vor dem Kirschblütenrennen – in Ybbs an der Donau statt. Bei sonnigem Wetter und leichtem Ostwind waren dies ideale Bedingungen für das 12,3km lange Einzelzeitfahren.

Mit Startnummer 319 war meine Startzeit auf 14:39:30 Uhr berechnet. Es war meine erste Teilnahme überhaupt an einem Einzelzeitfahren.

Über die Wintermonate baute ich in Heimarbeit mein neues DEBELLO Zeitfahrrad auf. Im Dezember wurde mittels 3D Analyse bei Bikeworx die Sitzposition optimiert. Kurz vor Weihnachten ging es dann das erste Mal auf die Straße und das war es auch schon mit dem Training am Zeitfahrrad. Vor dem EZF in Ybbs fuhr ich dann noch einmal eine ½ Stunde zum Eingewöhnen. Ich hoffte bei der UCI Radkontrolle ohne Probleme durchzukommen, was dann schlussendlich auch bestätigt wurde. Die 3D Analyse von Gernot hat sich hier schon mal bezahlt gemacht.

Am Start traf ich dann einige bekannte Gesichter, darunter Walter Sageder der bei der ersten UCI Kontrolle nicht durchgekommen war. Er hatte den Sattel zu weit vorne montiert. Bei der zweiten und letztmöglichen Kontrolle war das Rad wieder nicht nach UCI Reglement. Walter durfte nicht an den Start gehen. Er war ziemlich stinkesauer!

Ein weiterer Masterfahrer wurde auch beim zweiten Versuch nicht an den Start gelassen; er zerriss seine Lizenzkarte neben den Funktionären des UCI´s bzw. Radsportverbandes.

Nun wieder zurück zu mir:

Vom Start ging es etwas bergab bis zur Donau. Auf der sehr flachen Strecke Flussaufwärts schob eine leichte Brise von hinten bis zum Wendepunkt an. Der Puls war konstant bei 168 Schlägen, Schnitt über 45 km/h. Am Wendepunkt angekommen ging es 6 km Flussabwärts mit anfangs leichtem Gegenwind. Auf den letzten 2,5km merkte ich erst wie müde meine Füße waren und wie heftig der Wind von vorne kam.

Nach dem Mallorca Trainingslager mit fast 1000km und der doch anschließenden intensiven Trainingswoche zu Hause war ich ziemlich angeschlagen. Die Beine waren nach Malle schon ziemlich müde. Auf den letzten 2,5km fuhr ich dann unter 40km/h und der Puls war bei 175 Schlägen. Zwei Zeitfahren haben mich überrundet L

Im Ziel angekommen war ich trotzdem stolz auf die Leistung.
17min 19sec mit 41,6km/h Schnitt. Zwar nur Platz 37, jedoch für das erste Zeitfahren ganz passable. Die Saison hat ja erst begonnen.

YB4_7127_web.jpg 

Bikeworx: Super Jürgen - weiter so!!!!! 

 

 

 

 

goettl logo

 Sportpoint Logo negativ kl

UO Logo 4c AIGN hoch

Plöckinger